• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • Voreinstellung
  • Titel
  • Datum
  • Zufällig
mehr laden! / laden alle! load all
Pilzverein Rehna
Aktuell

Aktuell (223)

Die aktuellen Nachrichten vom Pilzverein Rehna

Donnerstag, 07 Juli 2011 13:52

Es geht langsam los....

geschrieben von

Es geht langsam losEs geht langsam los! Täublinge, Hexen- und Hainbuchenröhrlinge, Sommersteinpilze und Pfifferlinge sind schon zu finden.Der Regen der letzten Tage erweckt unsere unterirdischen Freunde zum Leben. Es wird von Tag zu Tag besser und artenreicher. Am vergangenen Sonntag gab es schon eine frische Pilzpfanne. In einem Wald bei Rehna entdeckten wir schöne Laubwaldpfifferlinge, Sommersteinpilze, Flockenstielige Hexenröhrlinge, Frauentäublinge und Hainbuchenröhrlinge—perfekt für den Anfang. Also es macht schon wieder Spaß im Wald und wir werden wohl am 20.Juli zur Nachmittagswanderung aufbrechen. Wohin?

Allen unruhigen Pilzfreunden viel Glück & Entspannung bei der Suche. Wir werden am Wochenende mal in der Feldberger Gegend die Wälder unsicher machen und dann in Wort und Bild berichten.

Euer Vorsitzender, Torsten Richter

Blasser LaubwaldpfifferlingPilzpfanne frisch aus dem WaldRussula velutipes

Untitled document

Hier die ersten Bilder vom Getag der Artenvielfalt am 4. Juni im NSG Salemer Moor...

{phocagallery view=category|categoryid=60|limitstart=0|limitcount=0|overlib=2}

Weitere Bilder, Text und Artenlisten folgen in den nächsten Tagen.

Freitag, 20 Mai 2011 00:00

Huttragende Raritäten im Gewächshaus

geschrieben von

Untitled document

gewaechshaus_pilzeAnsehnliche Samthäubchen (lat.: Conocybe intrusa)

Rehna/Frauenmark. Ringsum herrscht große Trockenheit und trotzdem schießen sie seit Tagen nur so aus der Erde! Pilze wachsen im Gewächshaus von Familie Zaplinski in rauen Mengen und drohen sogar das vitaminreiche, gesunde Frühgemüse zu verdrängen. Es reicht, dachte Dörte Zaplinski , packte die großen Blätterpilze ein und stattete dem Chef des Rehnaer Pilzvereins einen Besuch ab. Eigentlich sollte das für Pilzkenner Richter kein Problem sein. Was kann da schon wachsen? In einem ordentlichen Gewächshaus! Champignons, Tintlinge oder Kulturträuschlinge.

Montag, 02 Mai 2011 00:00

Morcheltour am Schweriner Außensee

geschrieben von

Untitled document

  Morcheln lieben die Wärme und trotzen der Trockenheit

Morcheltour_am_30_April_2011Morcheltour am 30 April 2011

Rehna – Wiligrad. Ein wenig verrückt ist es schon: Pilze sammeln im Mai!

Aber wer die köstlichen Speisemorcheln entdecken will, der muss zur Löwenzahnblüte feuchte Edellaubwälder besuchen.

Und so begab sich gut gelaunt und von der Sonne verwöhnt eine kleine Schar von Mitgliedern des Rehnaer Pilzvereins Heinrich-Sternberg e.V. auf Morcheltour.

Die historischen Kulisse des Schlosses Wiligrad im Rücken, stand aber die bewaldete Uferterrasse entlang des Schweriner Sees im Mittelpunkt des Interesses der morchelsüchtigen Vereinsmitglieder. An den feuchten Hängen wachsen alljährlich im Wonnemonat Mai delikate Morcheln. In diesem Jahr herrschte ringsum aber große Trockenheit, nur entlang des Uferwanderweges war es recht feucht. Das Ergebnis ließ nicht lange auf sich warten! Mit Argusaugen konnten schnell einige der köstlichen Speisemorcheln (lat. Morchella esculenta) entdeckt werden. Das grubig-barocke Outfit der hell graubräunlichen bis ockerbräunlichen Fruchtkörper ist bestens angepasst an die fast gleichfarbige Laubschicht. Umso größer war die Begeisterung bei jeder erspähten Morchel! Auf halben Wege traf man sich dann sich dann mit den Wismarer Pilzfreunden und hatte so allerhand „Pilzlatein“ parat. Viele Speisemorcheln wurden in ihrem angestammten Lebensraum enttarnt und wurden tags darauf mit großem Genuß verspeist. Neben den Speisemorcheln fanden die Pilzfreunde auch Schuppige Porlinge, die zu Pilzbuletten verarbeitet werden können. Ein hübscher Fund gelang Andrea Möckel. Sie entdeckte einen „vom Himmel“ gefallen Erdstern und erhofft sich für 2011 viel Glück.

Erfolgreichste Morchelfinder waren Familie Frank Fischer, Andrea Möckel und Thomas Wendik. Die beiden letzteren scheuten keine Mühe und suchten vergleichbar mit Bergsteigern auch die Buchensteilhänge ab und wurden mehr als belohnt. In ihren luftigen Körben dürfte die Anzahl der Morcheln für eine gute Mahlzeit gereicht haben.

Wenn auch nicht Alle ihren Korb mit den exklusiven Morcheln füllen konnten, so war die Exkursion doch ein voller Erfolg. Jeder der Anwesenden hatten bei herrlichem Wetter die begehrten, heimischen Morcheln in einer einmaligen Landschaft zu Gesicht bekommen.

Torsten Richter

{phocagallery view=category|categoryid=59|limitstart=0|limitcount=0|detail=5|displayname=1|displaydescription=1|overlib=2}

Untitled document

Morchella_esculenta_web

Zur 1. Frühjahrs- und Pilzwanderung treffen sich die Mitglieder des Rehnaer Pilzvereins am Sonnabend, den 30. April 2011.

Start ist um 8.30 Uhr vor dem Langen Haus in Rehna und dann geht es per Auto in Richtung Schweriner See, zum Schloss Wiligrad. 

Mochella_2009

Wir wollen Speisemorcheln suchen bzw. wenigstens vorstellen, denn eine Erfolgsgarantie gibt es wie immer nicht! Dafür gibt es Kräuter, Frühjahrsblüher und Landschaft satt!

Das voraussichtliche Ende der Wanderung ist gegen 13.00 Uhr, ansonsten entscheidet jeder Pilzfreund selbst über die Dauer seiner Teilnahme.

Vor und nach der Wanderung besteht wieder die Möglichkeit den noch ausstehenden Jahresbeitrag zu entrichten.

Torsten Richter, Vorsitzender Pilzverein.

 

Mittwoch, 13 April 2011 00:00

Ein Blütentraum von Lerchensporn

geschrieben von

Untitled document

Lerchensporn_schmalEin Blütenmeer aus Lerchensporn Foto: Torsten RichterHohler_LerchenspornHohler Lerchensporn (Corydalis cava)Rehna. Eine Ausflug an der frischen Frühlingsluft hat derzeit für botanisch Interessierte so einiges zu bieten. Besonders in krautreichen Edellaubwäldern, feuchten Auenwäldern und Hecken mit nährstoffreichen, humosen Böden beherrscht jetzt oft eine wunderschöne kalkliebende Pflanze die Krautschicht und bildet oft große Bestände. Vom Hohlen Lerchensporn (Corydalis cava) ist die Rede, dieser Vertreter der Erdrauchgewächsee bildet von März bis Mai mit seinen weißen oder trübpurpurnen, allseitswendigen Blütenstände oft herrliche Blütenmeere. Aber auch in naturnahen Gärten hat der Lerchensporn Einzug gehalten und ist ein beliebter Frühblüher. Besonders für langrüsselige Bienen ist der Lerchenspornnektar eine wertvolle Nahrungsquelle. Nach der Blüte bilden sich dann schotenförmige Kapseln.

Untitled document

Dank an Sponsoren und Förderer für die Treue!

Eine_znftige_Pilztorte_mit_Vereinslogo_kreiierte_Britt-Moniq__Etzelsberger_aus_GudowEine zünftige Pilztorte mit Vereinslogo kreiierte Britt-Moniq Etzelsberger aus GudowRehna. Mit großer Freude begrüßten Volker Jödicke und Torsten Richter am vergangenen Freitagabend die Rehnaer Pilzfreunde zu ihrer alljährlichen Mitgliederversammlung nicht wie gewohnt im Deutschen Haus, sondern erstmalig im sehr geschmackvoll gestalteten Gemeindesaal der evangelischen Kirchgemeinde zu Rehna. Herrn Pastor Andreas Ortlieb sei für die Bereitstellung der zweckmäßig sanierten Räumlichkeiten herzlich gedankt.

Mit optimistischen Worten begrüßten Volker Jödicke und Torsten Richter die Mitglieder aus der Landeshauptstadt, Dassow, Grevesmühlen, Gadebusch, Rehna und dem Ratzeburger Raum. Mit besonderer Freude wurden als Gäste die Wismarer Pilzfreunde begrüßt. Und um es gleich vorwegzunehmen, 2010 war für den Rehnaer Pilzverein und seine Mitglieder ein überaus erfolgreiches Jahr, wie der Bericht von Vereinschef Torsten Richter belegte.

 

Mittwoch, 30 März 2011 07:35

Erst die Blüten, dann die Blätter....

geschrieben von

Hufeisenförmige Blätter gaben der Pflanze ihren Namen

Unter dem gelben BluetenstandVon Tag zu Tag gewinnt der FrTussilago farfarabluetenühling mehr die Oberhand und erfreut uns mit vielen kleinen Blütentupfern. Als einer der ersten Frühlingsboten belebt der Huflattich mit seinen leuchtendgelben Blütenständen Wegränder, Böschungen und Bahndämme. Der Lateinkundige hat für den hübschen Verwandten unserer Sonnenblume den Namen Tussilago farfara parat. Voller Optimismus bringt der Huflattich endlich Farbe in die graue Landschaft und überglücklich sind Biene, Hummeln, Krabbelkäfer & Co. das endlich der „Pollen und Nektarimbiß“  wird geöffnet hat. Markant an der schon seit dem Altertum bekannten Heilpflanze ist das frühe Erscheinen der Blüten, erst nach dem Blühen zeigen sich die hufeisenförmigen Blätter. Die Blätter (Folia Farfarae) und die Blüten (Flores Farfarae) werden gesammelt, getrocknet und bei Erkrankungen der Atemwege eingesetzt. Auch in den verschiedenen Hustentees ist der Huflattich kaum  wegzudenken. Ein Frühlingsbote mit besonderem Wert also für die unsere Gesundheit.  

Mittwoch, 23 März 2011 00:00

Ohne Moos nichts los

geschrieben von

Tortula_ruralis_svzDrehzahnmoos_lat._Tortula_ruralis„Ohne Moos nichts los“, dachte sich der Frühling und sorgte als er von Eurem SVZ Fotowettbewerb hörte für das grazile Erwachen! Anbei ein Foto eines wie ich finde wunderschönen Blumenstrauß aus kleinen Moosen, obwohl Moose ja keine Blüten haben! Das abgebildete Drehzahnmoos (lat.: Tortula ruralis) wuchs bei Gadebusch in Massen in einer sonnenverwöhnten Sandgrube und die langen farblosen Glashaare an den Blättern sind ein Einfall der Evolution. Sie dienen als Kondensationspunkte (bei Tau- und Nebelfeuchte). Also, der Frühling ist nicht zu halten und Flora, Fauna und Funga erfreuen uns von Tag zu Tag mehr.

REHNA - Die Natur erwacht allmählich und mit Ungeduld und viel Optimismus erwarten die Rehnaer Pilzfreunde die Saison 2011. Am Freitag, 25.März, heißt es jedoch erst einmal Rückschau halten und Pläne schmieden. Auf der Tagesordnung der alljährlichen Mitgliederversammlung stehen Formalien wie Vorstandswahl, Finanzbericht und Termine, bevor es zum gemütlichen und lukullischen Teil übergeht. "Gesprächsstoff gibt es genug", meint Vereinschef Torsten Richter, der sich auch wieder zur Wahl stellt.

2011 zum Internationalen Jahr des Waldes erhoben

Ort_der_Mitgliederversammlung_Muehlenstrasse_13

Die 12.Tage der Pilze, Projekt GEO-Tag, Vereinswanderungen mit den Wismarer Pilzfreunden, Schulzeichenwettbewerb, Teilnahme am Umweltwettbewerb des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern sollen besprochen bzw. präsentiert werden . Außerdem stehen viele Vorhaben in diesem Jahr unter dem Motto "Schutz des Waldes", denn die UN hat 2011 zum Internationalen Jahr des Waldes erhoben. Weiterhin sollen schöne und seltene Funde des vergangenen Jahres Erwähnung finden und eine optische Bilderschau an das Jahr der Herbsttrompetenschwemme erinnern. Bei einem kühlen Pils, duftender Waldpilzsuppe und anderen selbst kreierten Häppchen wollen sich die Pilzfreunde auf die Saison einstimmen.

 Beginn der Mitgliederversammlung im neuen Gemeindesaal der Evangelischen Kirchengemeinde, Mühlenstraße 13 ist am Freitag, 25. März, um 19 Uhr.

Seite 8 von 16
No Calendar Events Found or Calendar not set to Public.

Giftnotruf: 0361 730 730

16. Tage der Pilze

  • Bunte Pilzwelt aus Schülerhand

Aktuelles

meist gelesen!

  • Tage der Pilze vom 26. - 28.09 2003 +

    Testen Sie Ihr Pilzwissen und gewinnen Sie!Nachdem im Jahre 2002 die Tage der Pilze nicht stattfanden, steht der Termin für weiterlesen
  • Blick für heimische Pilze schärfen +

    Pilzverein gründet sich Freitag um 19 Uhr / Organisierte WanderungenFoto: Volker JödickeMorchelwanderung 2002Herbsttrompete, Rauchblättriger Schwefelkopf, Papageiensaftling... - Pilzkennern und Feinschmeckern dürften Gaumenfreuden weiterlesen
  • Am 21. März ist der Tag des Waldes +

    Am 21. März ist der "Tag des Waldes". Mecklenburg-Vorpommern hat insgesamt eine Waldfläche von 504.000 Hektar. "Das Land setzt sich weiterlesen
  • Gründung des Pilzvereines war erfolgreich +

    18 Pilzfreunde nahmen an der Gründungsveranstaltung teilGeschafft, der erste freie Pilzverein in Mecklenburg- Vorpommern ist gegründet. Im Beisein von Prof. weiterlesen
  • Startschuss mit Herbsttrompete +

    Pilzverein Rehna wurde aus der Taufe gehoben "Wir wollen nicht tagen, sondern durch die Wälder streifen", formuliert Jörg Müller, Vorstandsmitglied weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Pilz des Jahres

  • Pilz des Jahres 2015 +

    Pilz des Jahres 2015

    Becherkoralle (Artomyces pyxidatus (Pers.) Jülich )
    Eine besonders schöne und ungewöhnliche Art aus der Gruppe der Korallenpilze mit dem wissenschaftlichen Namen

    weiterlesen
  • Pilz des Jahres 2013 +

    Lateinischer Name: Entoloma incanum (Fr.: Fr.) Hesler
    Deutsche Namen: Braungrüner Zärtling



    Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie hat den Pilz des
    weiterlesen
  • 1
  • 2

Login