Diese Seite drucken
Montag, 22 Oktober 2012 15:27

Den Pilzen unter den Hut geschaut

geschrieben von Volker Bohlmann SVZ Gadebusch
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Mehr als 300 Pilzarten am Rehnaer Kloster ausgestellt



Goldener Herbst, feuchte Waldböden und wärmende Sonnenstrahlen – die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Pilzjahr sind gegeben.
Für den Pilzverein Rehna, als Veranstalter der Tage der Pilze am Rehnaer Kloster, läuft somit die Hochsaison.


Erst vor wenigen Tagen ermöglichten die engagierten Mitglieder um Vereinschef Torsten Richter einen umfassenden Einblick in die Welt der Pilze. Juwel des Jahres ist unweigerlich der Leuchtende Orangeporling (Pycnoporellus fulgens). Entdeckt an einem Buchenstamm im Lankower Holz versetzte er selbst Mecklenburgs Porlingsexperten Professor Dr. Jürgen Schwik ins Staunen. Er bestätigte den Erstnachweis für Nord- und Mitteldeutschland. „Ein im Nordwesttiefland wahrlich seltener Fund.

Der Pilz kommt eigentlich in Gebirgsregionen vor", so Torsten Richter. Warum und wieso der farblich wahrlich attraktive Porling in unseren Breiten neuerdings zufinden ist, bleibt ein Geheimnis. Klimawandel? Richter hat zumindest eine Erklärung, denn das „submontane Klima der Bergregionen ist mit dem subatlantischen Klima im Nordwesten vergleichbar" und wohlmöglich sind jetzt 15 000 Jahre nach der Eiszeit die klimatischen Bedingungen für diesen Pilz im Norden optimal und ermöglichen ein weiteres Vordringen in den norddeutschen Raum.
Wer allerdings für Steinpilze und andere Köstlichkeiten der Natur unterwegs war, der fand im klimatisch optimal ausgestatteten Kreuzgang zahlreiche Pilzarten zum Bestaunen. „In diesem Jahr gelang es uns 304 Pilzarten auszustellen. Das ist beachtlich", sagt Torsten Richter. Die Besucher hatten ihre Freude andem vollen herbstlichen Spektrum.

Mehr als 300 Besucher fanden den Weg in die Pilzausstellung im Kreuzgang der Rehnaer Klosteranlage. Pilzberater wie Irena Dombrowa führten durch die Ausstellung und beantworteten Fragen der Besucher. Wohl nicht zuletzt auch durch Besonderheiten, wie sie Matthias Krause und Roland Lebendig in Form des Korallenroten Helmling (Mycena adonis) – Rote Liste MV und BRD – im Roggendorfer Moor entdeckten. Dass ehrliche und engagierte Vereinsarbeit sich auszahlt, zeigte sich an der Gästeliste. Besucher aus Kiel, Hamburg und der Uni Greifswald sowie Rostock zog es zur Pilzschau nach Rehna. Auch Rehnas Bürgermeister Hans-Jochen Oldenburg ließ es sich nicht nehmen, den Protagonisten der Tage der Pilze unter den Hut zu schauen.
Möglich wurde die umfangreiche Schau durch die Zuarbeit zahlreicher Bürger. So bereicherten Nico Karrasch aus Dorf Nesow, Heinz Carlsson aus Brützkow, Daniela Neetzel aus Vitense und die Familie Quednow aus Löwitz mit ihren Funden die Ausstellung. Pilzfotografien von Christoph Völzer und Volker Bohlmann, Zeichnungen der Partnerschule aus dem polnischen Czarnkow, der Schulwerkstatt und der Schule Rehna waren eine weitere Bereicherung der Pilzausstellung.

von unserem Vereinsmitglied vobo
Quellenangaben: SVZ vom 20.10.12
Gelesen 3875 mal Letzte Änderung am Freitag, 07 Dezember 2012 11:42