• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • Voreinstellung
  • Titel
  • Datum
  • Zufällig
mehr laden! / laden alle! load all
Freitag, 20 Mai 2011 00:00

Huttragende Raritäten im Gewächshaus

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Untitled document

gewaechshaus_pilzeAnsehnliche Samthäubchen (lat.: Conocybe intrusa)

Rehna/Frauenmark. Ringsum herrscht große Trockenheit und trotzdem schießen sie seit Tagen nur so aus der Erde! Pilze wachsen im Gewächshaus von Familie Zaplinski in rauen Mengen und drohen sogar das vitaminreiche, gesunde Frühgemüse zu verdrängen. Es reicht, dachte Dörte Zaplinski , packte die großen Blätterpilze ein und stattete dem Chef des Rehnaer Pilzvereins einen Besuch ab. Eigentlich sollte das für Pilzkenner Richter kein Problem sein. Was kann da schon wachsen? In einem ordentlichen Gewächshaus! Champignons, Tintlinge oder Kulturträuschlinge.

Ansehnliche_Samthaeubchen_Conocybe_intrusa

 Aber die großen Pilze (Hutdurchmesser bis 12 Zentimeter) bereiteten auch dem Rehnaer Pilzkenner einiges an Kopfzerbrechen. Die Pilze mussten mikroskopisch untersucht werden und dann war schnell alles klar. Elefanten, Eisbären und Eisvögel haben schon viele Menschen gesehen, aber diese Pilzart? Nur wenige Menschen, und dann auch nur eingeweihte Mykologen haben diese Rarität in Deutschland überhaupt jemals zu Gesicht bekommen! Und dann in solchen Mengen. Es handelt sich bei dem seltenen Gewächshausbewohner um das Ansehnliche Samthäubchen (lat.: Conocybe intrusa), eine eingeschleppte Art. Im Tierreich vergleichbar mit Maderhund, Nandu und Waschbär. Der Pilz gilt in ganz Deutschland als sehr selten und wurde in Mecklenburg-Vorpommern bislang erst einmal gefunden und das war im Jahre 1987! Für diese Information danken wir Prof.Dr.H.Kreisel (Universität Greifswald), er bestätigte auch den Fund und gratulierte!

Wichtig für das Gemüse im Gewächshaus. Der Pilz ist ungiftig und auch vom Boden geht keine Gefahr für die grüne Vitaminkost aus. Es wurden reichlich Pilze getrocknet und als wissenschaftliche Belege katalogisiert. Ein Dankeschön für die Mitteilung der entdeckten Pilze geht an Frau Dörte Zaplinski. Auf der Homepage des Rehnaer Pilzvereins wird der Fund in den nächsten Tagen, in der Pilzgalerie ausführlich vorgestellt.

Gelesen 2774 mal Letzte Änderung am Freitag, 09 Januar 2015 13:43

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

No Calendar Events Found or Calendar not set to Public.

Giftnotruf: 0361 730 730

16. Tage der Pilze

  • Torsten Richter (rechts) begrüßte Rehnas Bürgermeister Hans Jochen Oldenburg und Vivien Hauser (Kieler Pilzverein).

Aktuelles

meist gelesen!

  • Tage der Pilze vom 26. - 28.09 2003 +

    Testen Sie Ihr Pilzwissen und gewinnen Sie!Nachdem im Jahre 2002 die Tage der Pilze nicht stattfanden, steht der Termin für weiterlesen
  • Blick für heimische Pilze schärfen +

    Pilzverein gründet sich Freitag um 19 Uhr / Organisierte WanderungenFoto: Volker JödickeMorchelwanderung 2002Herbsttrompete, Rauchblättriger Schwefelkopf, Papageiensaftling... - Pilzkennern und Feinschmeckern dürften Gaumenfreuden weiterlesen
  • Am 21. März ist der Tag des Waldes +

    Am 21. März ist der "Tag des Waldes". Mecklenburg-Vorpommern hat insgesamt eine Waldfläche von 504.000 Hektar. "Das Land setzt sich weiterlesen
  • Gründung des Pilzvereines war erfolgreich +

    18 Pilzfreunde nahmen an der Gründungsveranstaltung teilGeschafft, der erste freie Pilzverein in Mecklenburg- Vorpommern ist gegründet. Im Beisein von Prof. weiterlesen
  • Startschuss mit Herbsttrompete +

    Pilzverein Rehna wurde aus der Taufe gehoben "Wir wollen nicht tagen, sondern durch die Wälder streifen", formuliert Jörg Müller, Vorstandsmitglied weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Pilz des Jahres

  • Pilz des Jahres 2015 +

    Pilz des Jahres 2015

    Becherkoralle (Artomyces pyxidatus (Pers.) Jülich )
    Eine besonders schöne und ungewöhnliche Art aus der Gruppe der Korallenpilze mit dem wissenschaftlichen Namen

    weiterlesen
  • Pilz des Jahres 2013 +

    Lateinischer Name: Entoloma incanum (Fr.: Fr.) Hesler
    Deutsche Namen: Braungrüner Zärtling



    Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie hat den Pilz des
    weiterlesen
  • 1
  • 2

Login