Wie das alles begann - die Pilzinfektion des Pilzdiakons Matthias Krause

Liebe Leser! Nachdem es mir gelungen ist zum Jahreswechsel 2009 / 2010 nicht nur einen persönlichen Jahrespilzbericht zu schreiben und zu bebildern, sondern auch Jahresrückblicke auf die Jahre 2006 - 2008 zu erstellen, möchte ich mich nun zu erinnern versuchen, was es für pilzige Indikatoren in meinem Leben vor diesen Jahren gab. Da diese kleinen Aufsätze auch für die Homepage unseres Pilzvereins „Heinrich Sternberg“ in Rehna / Mecklenburg geschrieben werden, versuche ich fachlich nicht unseriös zu werden, wohl aber witzige Kurzweil hineinzubringen, was beides auch meiner persönlichen Art entspricht. Da mir vor 2006 kaum selbst gemachte Pilzfotos zur Verfügung stehen, versuche ich es in diesem Beitrag mit netten Teil-Überschriften und kurzweiligen Storys.
Sonntag, 27 Dezember 2009 00:00

Dankbare Pilzrückschau 2006

geschrieben von

 

 

Dankbare Pilzrückschau 2006

 

Nun bin ich schon ein Jahr alt, jedenfalls als Pilzheini. Das ist eine kritische Zeit. Man meint schon allerhand Pilze zu kennen - stimmt ja auch - die Angst nimmt ab, aber das Fieber wird größer … das Risiko steigt. Als ich zum Beispiel Annette R. mit einem Korb voller Ansehnlicher Scheidlinge nach Hause schickte, konnte ich doch schlecht schlafen. Schließlich handelt es sich um eine Verwechslungsart der weißen Knollis, und die sind bekanntlich tödlich giftig. Aber Annette war meinem Rat gefolgt und hatte doch noch zu Absicherung Torsten besucht. Jene Scheidlinge waren übrigens wirklich ansehnlich; sie wuchsen auf einer Wiese und konnten ganz sauber geerntet werden. Wie es Annette heute geht, weiß ich nicht.

Ich selbst habe immerhin noch mindestens vier Jahre überlebt, da ich diesen Rückblick erst zur Jahreswende 2010 schreibe. Aber nicht zu früh gefreut, erst mal dankbar zurückgeschaut.

 

 

Wenn ich mich recht entsinne, begann für mich der Frühling mit der Suche nach Spitzmorcheln auf Mulch im Milchsteig. Im vorigem Jahr hatte ich da welche gesehen, damals freilich noch als pilziger Nackedei sozusagen. Aber 2006 war nichts, der Herr ließ mich zappeln. Doch dann im Frühsommer in unserer Nadelholzhecke dies.

 

 

 

Egerlings-Schirmlinge! Ob es nun der Rosablättrige oder der Seidige war, wer weiß. Ich hatte noch kein Mikroskop und tippte auf Grund der weißen Lamellen auf die zweite Art. Wie auch immer, sehr interessant:  ähnlich einem Champignon, aber weiße Lamellen, die einem Neuling verboten sind zu naschen wegen der Verwechslungsgefahr mit bösen Knollis. Ich habe dann auch nicht genascht, heute würde ich.

 

Am Himmelfahrtstag machten wir eine Radtour nach Cramon. Dort in der Nähe fanden wir auf einem Baumstumpf unsere ersten Schuppigen  Porlinge.

       

 

Wir waren ganz schön blau, glaube ich. Oder ich habe am Fotoapparat etwas falsch eingestellt. In Wirklichkeit sahen die Pilze viel schöner aus. Zur Dekoration schenkte der Herr uns gleich noch ein paar Löwengelbe Porlinge. Fast jeder Pilzfund war etwas ganz besonderes, kannte ich doch noch nicht viele Arten; so war jeder zweite Pilz eine Neuentdeckung für mich. So war ich auch ständig beim Suchen nach geeigneter Pilzliteratur. Und ich stattete Torsten so manchen Besuch ab. Auch, als ich noch nicht Mitglied des Pilzvereins war, nahm er sich immer reichlich Zeit für mich. Vielen Dank, lieber Torsten an dieser Stelle noch einmal! Auch dir, liebe Katrin!

     

 

Aus dem Schuppigen Porling machten wir Suppe, die sehr gut schmeckte, aber wie flüssige, graue Leberwurst aussah. Also ohne Färben oder gute Dekoration nur blind essbar. Aber die Klopse waren toll! Ich weiß gar nicht mehr, ob das Hack pur war oder halb & halb (Pilz & Schwein) oder drei Drittel (Schuppiger P. - Schwefelporling - Schweinehack). Den Schwefelporling holten wir uns, als wir wieder zu Hause waren. Wir hatten ihn seit längerer Zeit beim Wachsen beobachtet.       

      

zwei für die damalige schlichte Kamera doch gelungenen Nahaufnahmen

 

 

gar nicht so einfach, irgendwo einen Pilzwolf zum Ausleihen zu finden

 

 

endlich mal ein Schwefelporling, der wirklich wie Hirn aussieht; das steigert die Chanse, dass niemand ihn vor mir erntet

 

Auch für Dekopilze war ich schon immer zu haben. Da gab es zu Hause wenigstens keine Mecker, dass ich schon wieder zusätzliches Essen und Arbeit mit gebracht hätte. Obwohl - das muss ich zu meiner Ehrenrettung sage - ich das Pilzeputzen immer gerne alleine gemacht habe. Es ist eine gute Gelegenheit, die Arten sozusagen von ganz Dichtem kennenzulernen.

 

 

      

hier riesige Exemplare des Eichenwirrlings, Woitendorfer Wald

 

Von dem Schwefelporling konnte ich gar nicht genug bekommen. Und so traute ich mich bald kaum nach Hause, wenn ich wieder einen gefunden hatte. Anders verhielt es sich mit den Riesenschirmpilzen, die ich bei Groß Eichsen gefunden hatte. Das gab Lob!

 

 

Dieses Bild war mir wirklich gelungen, oder? Zumindest hat es keinen Blaustich. Wo wir gerade beim Thema Fotografieren sind: auch hier habe viel von Torsten gelernt, z.B. dass man nicht bei der Ausrüstung geizen soll. Heute bin auch ich im Besitz einer guten Kamera und eines Stativs. Außerdem habe ich mir folgende Vorgehensweise abgeschaut.

 

 

                                                                       erst einmal behutsam die Kamera holen              schon mal freudig einen Blick durchwerfen           jemand das Stadtiv aufbauen lassen

 

                                    

den Befehl zum Fröhlichsein geben                        und Knips -                                                                    fertig!

 

 

Wie im Märchenwald kam ich mir vor, als ich im ansonsten fast pilzleeren Woitendorfer Wald in einer feuchten Niederung und in Gewässernähe Mengen an Goldröhrlingen fand. Leider habe ich die Stelle nie wieder gefunden.

 

 

Massenhaft zu finden waren wieder einmal die Kahlen Kremplinge. Da wünscht man sich schon mal in die gute alte Zeit zurück, als der „Speckpilz“ noch als ungefährlich galt. Er soll ja super schmecken und Leute, die ihn früher aßen, sehen oft auch heute gar nicht ein, dass er nun giftig sein soll und essen ihn lustig weiter. Ich würde ihn in wirklichen Notzeiten sicherlich essen, aber die Gefährlichkeit ist doch so unbestritten, dass ich lieber die Ästhetik einiger dieser Exemplare genieße, wie bei diesen, die ich mit Christian B. fand.

 

              

 

 

Im Sommer fand ich dann noch einige schöne Dinge

 

 

 

Was dies für Pilze sind, weiß ich bis heute nicht. Sie hatten Poren und sahen wirklich

genau so aus.

 

Riesenporling, der seinem Namen alle Ehre macht (im Brümmersal)

 

 

Wolliger Scheidling

 

Im Urlaub in der Slowakei fotografierte ich dann diesen Pilz an Apfelbaum. Ich hatte nicht die leiseste Ahnung, was das war. Heute denke ich, es war ein

 

                

Zottiger Schillerporling.

 

Im Herbst sind nur zwei besondere Pilzfunde im Archiv, zum einen die ergiebige, wenngleich meist nicht attraktiven Büscheligen Raslinge aus Nachbars Garten, zum anderen die mit Familie Ortlieb entdeckte Hohe Röhrenkeule bei Othenstorf.

 

 

Das letzte Pilzerlebnis war die Jagd nach Austernseitlingen am Silvestermorgen. Wir wollten abends schön Pilze essen, und so hatten mein Vater und ich uns verabredet, um 10 Uhr in den Woitendorfer Wald zu starten. Als ich beim Zähneputzen aus dem Fenster den Regen sah, meinete ich schon alleine fahren zu müssen. Kurz vor 10 Uhr fing es an zu graupelt und zu gewittern. Dennoch kam mein Vater pünktlich zu mir in die Garage - er hatte übrigens bislang noch nie davon gehört, dass man auch im Winter essbare Pilze finden kann - und sprach folgenden Satz, den ich nie vergessen werde: „Steige ich jetzt zu dir ins Auto oder nehme ich mein eigenes und fahr direkt zum Psychiater?“

Er hat sich dann doch für den Wald entschieden. Zum Psychiater kann man immer noch fahren, zum Beispiel im März, da ist kaum mit Pilzen zu rechnen. Im Wald angekommen, hatte sich das Wetter auch wieder beruhigt. Zwar war alles weiß und es nieselte, aber wir suchten ja keine Pilze auf dem Boden. Nach gut einer Stunde der erste und einzige Fund: große, schöne Austernpilze, allerdings auf einem entrindeten Baumstamm, welcher über einem Tümpel lag. Aber für so einen Jagderfolg kann schon mal Leib und Leben riskieren, oder?

 

 

 

ENDE.                                                         Matthias Krause, 28. und 29. Dezember 2009

 

 

 

Montag, 28 Dezember 2009 00:00

Rückblick 2008

geschrieben von

 

 

 

Die tollsten Pilzfunde 2008

 

Persönliche Rückschau von Matthias Krause, Rehna

 

Für mich war es wieder ein tolles Pilzjahr! Aber das ist wohl jedes Jahr so; mal sind es die Massen, mal tolle Einzelexemplare ... Schließlich ist die Pilzwelt ja so eingerichtet, dass, je nach Wetter- oder Klimalage, bestimmte Arten stärker hervortreten, andere sich zurückziehen. So habe ich hier als erstes Bild die Riesenkrempentrichterlinge ausgewählt, eine imposante und essbare Gebirgsart (auf Almwiesen usw.), die in diesem September bei uns im Norden auftauchte und riesige Hexenringe bildete - der Klimawandel lässt grüßen.

 

alt


Das Jahr begann mit netten winterlichen Pilzfunden: Austernseitlinge, Winterrüblinge und Judasohren.

Sonntag, 27 Dezember 2009 23:00

Pilzrückblick 2007 - ganz schön trompetig!

geschrieben von

{phocagallery view=category|categoryid=41|imageid=794|detail=4|enableswitch=1|piclens=2|float=left}Dass es auch im Winter Pilze gibt, war mir möglicherweise noch unbekannt. Jedenfalls hielt ich es irgendwann im März nicht mehr aus, nahm meine 4-Meter- Aluleiter und machte mich über Wiesen und Gräben auf in Richtung des kleines Baumbestandes zwischen Rehna Milchsteig und Brützkow. Es ist ein besonderes Biotop, vielleicht war es bei den Germanen ein „Heiliger Hein“? Immerhin, ich wurde fündig. Dass die Winterporlinge nicht essbar waren, war mir völlig egal. Wieder eine neue Art in meinem noch ach so jungen Pilzleben, dazu ein Porling mit Stiel, eigentlich ein ganz normaler Pilz, nur eben mit Poren.

Dienstag, 25 Mai 2010 08:33

Richterlicher Kraus-Bericht vom Vatertag

geschrieben von

- eine pilzig-benebelte Rückschau auf Christi Himmelfahrt 2010 vom Pilzdiakon
Matthias Krause -

Am Himmelfahrtstag möchte man dem Himmel ein bisschen näher kommen. Das hat biblischen und historischen Hintergrund. Heute sagt man eher Vatertag oder Herrentag zu dem ehemals wichtigen kirchlichen Feiertag, von dem wir immerhin ja alle noch etwas haben - die ein bis zwei zusätzlichen freien Tage. Wer den religiösen Hintergrund dieser freudigen Sache genauer wissen möchte, der darf mich gerne kontaktieren. Wen das nicht so genau interessiert, weil er ja schließlich eine Pilz-Seite lesen möchte, dem sei gesagt, dass die Bayern an dieser Stelle auch immer so denken und sagen: Ja Mai!

Die Wunderwelt der Pilze bleibt mit Gottes Hilfe nicht auf die freie Natur beschränkt. Zum Trost, dass das Pfarrhaus durch den langen Winter immer noch nicht bezugsfähig ist und wissend, dass ein mykophiler Diakon dort Arbeitseinsätze mitmacht, belohnte mich kürzlich der Herrgott mit vielen hübschen und selten zu findenden Becherlingen.

{phocagallery view=category|categoryid=18|limitstart=0|limitcount=0|detail=5|displayname=1}

Natürlich hatte er sie recht gut versteckt und  auch sorgsam darauf geachtet, dass es keine Holzschädlinge sind. Aber nun mal von vorn.

Montag, 04 Januar 2010 16:10

Winterfrischer Jahres-Pilz-Beginn am Neujahrstag

geschrieben von

Wie schon im vergangenen Jahr machten wir - Katrin und Torsten, Matthias und Angelika -

am Neujahrsmorgen uns auf den Weg zur Insel Poel. Vor einem Jahr hatten wir dort

reichlich Samtfußrüblinge, daneben vier weitere Speisepilzarten und ca. zwanzig Nicht-

speisepilzarten gefunden, darunter auch besondere Raritäten wie das hübsche und seltene

Judasöhrchen. (vgl. homepage, Bericht mit Bild 1.1.2009).  So ein Ausflug ist immer voller Überraschungen, das war uns vorfreudig klar. 

{phocagallery view=category|categoryid=12|limitstart=0|limitcount=0|detail=5|displayname=1|displaydownload=0}

Die größte Überraschung des Tages: Wir fanden zwar keine Pilze auf Poel, aber wir fanden den Winter! Und wir brachten ihn für die lieben Kinder, die ja noch Ferien haben, nach Hause mit.

Dienstag, 29 Dezember 2009 00:00

Matti`s Pilzrückschau 2009 der etwas anderen Art

geschrieben von

Dankbare Pilzrückschau 2009

Das Jahr hätte für mich nicht besser beginnen können. Gleich nach dem Neujahrsgottesdienst machten wir uns auf den Weg zur Insel Poel: Katrin und Torsten Richter, Angelika und ich. Gleich nach dem Aussteigen aus dem Auto die ersten Samtfußrübinge! {phocagallery view=category|categoryid=11|imageid=379|detail=5|displaydownload=0|float=left} Und dann bei der Wanderung entlang der Ostsee im selten mehr als 30 Meter breiten Bruchwaldstreifen immer wieder dieses Leuchten der Flammulina Velutipes, welch schöner Name für diesen zarten und schmackhaften Winterpilz - Samtfüßiges Flämmchen. Wer sammelt schon am Neujahrstag Pilze?! Doch die anderen Spaziergänger zeigten uns keineswegs einen Vogel. Sie zeigten sich eher erstaunt über unseren vollen Pilzkorb. Neben den z.T. riesengroßen Winter-Rüblingen fanden wir auch Judasohren, Austernpilze und Violettstielige Rötelritterlinge, ganz zu schweigen von weiteren mehr als 20 Nicht-Speisepilzen.

{phocagallery view=category|categoryid=11|imageid=383|detail=5|displaydownload=0|float=left} {phocagallery view=category|categoryid=11|imageid=378|detail=5|displaydownload=0|float=left} {phocagallery view=category|categoryid=11|imageid=377|detail=5|displaydownload=0|float=left}

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Torsten Richter

Montag, 14 April 2008 23:00

Flatschmorcheln in Kirch Grambow!

geschrieben von

ein Beitrag von Torsten Richter

Rehnaer Pilzfreund entdeckt seit Jahren wieder 1.Morchelbecherlinge

Rehna/Kirch Grambow. Die Rehnaer Pilzfreunde sind für Ihren Spürsinn bekannt und Vereinsmitglied Matthias Krause hat davon eine „Extraportion“ abbekommen! Der Rehnaer Diakon hat das Pilzjahr 2008 gleich mit dem Fund eines ziemlich seltenen, wie auch außergewöhnlichen Speisepilzes eröffnet!

1208250928_8275_17686

Fast 60 (!) Fruchtkörper des 5-15 Zentimeter breiten, unregelmäßig becher- bis schüsselförmigen, gelb- bis dunkelbraunen Morchelbecherlings entdeckte er unweit von Rehna im beschaulichen Dorf Kirch Grambow! Morchelbecherlinge erscheinen oft jahrelang nicht und dann wieder kommt es zu Massenauftreten, über welches sich Matthias Krause besonders freute! Er erntete und verarbeitete die Pilze zu einem leckeren Menü!

Seite 2 von 2
No Calendar Events Found or Calendar not set to Public.

Giftnotruf: 0361 730 730

meist gelesen!

  • Tage der Pilze vom 26. - 28.09 2003 +

    Testen Sie Ihr Pilzwissen und gewinnen Sie!Nachdem im Jahre 2002 die Tage der Pilze nicht stattfanden, steht der Termin für weiterlesen
  • Blick für heimische Pilze schärfen +

    Pilzverein gründet sich Freitag um 19 Uhr / Organisierte WanderungenFoto: Volker JödickeMorchelwanderung 2002Herbsttrompete, Rauchblättriger Schwefelkopf, Papageiensaftling... - Pilzkennern und Feinschmeckern dürften Gaumenfreuden weiterlesen
  • Am 21. März ist der Tag des Waldes +

    Am 21. März ist der "Tag des Waldes". Mecklenburg-Vorpommern hat insgesamt eine Waldfläche von 504.000 Hektar. "Das Land setzt sich weiterlesen
  • Gründung des Pilzvereines war erfolgreich +

    18 Pilzfreunde nahmen an der Gründungsveranstaltung teilGeschafft, der erste freie Pilzverein in Mecklenburg- Vorpommern ist gegründet. Im Beisein von Prof. weiterlesen
  • Startschuss mit Herbsttrompete +

    Pilzverein Rehna wurde aus der Taufe gehoben "Wir wollen nicht tagen, sondern durch die Wälder streifen", formuliert Jörg Müller, Vorstandsmitglied weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Login